Keramik

Unsere Pumpen halten abrasiven Medien stand

Beim Einsatz in der Feinkeramik, also bei der Herstellung von Porzellan, Fliesen und Sanitär-Produkten sowie in der technischen Keramik, sind Membranpumpen von ABEL in ihrem Element. Dieser besonders robuste Typ von Verdrängerpumpe widersteht den stark abrasiven, keramischen Massen wesentlich besser als andere Pumpenkonstruktionen. Speziell unsere Kolbenmembranpumpen aus den Baureihen HM und CM fördern Kaolinschlämme und abrasive Keramikschlicker gegen hohen Druck, z.B. bei Sprühtrocknern und Kammerfilterpressen.

Anwendungen

  • Filterpressenbeschickung
  • Sprühtrocknerbeschickung
  • Transport von Keramikschlickern und -glasuren

ABEL-Membranpumpen haben beim Transport von Silicaten wie Feldspat, Quarzsand oder Siliziumkarbid ihre Zuverlässigkeit in vielen Werken auf der Welt unter Beweis gestellt. Sie werden hauptsächlich eingesetzt als Beschickungspumpen für Sprühtrockner. Außerdem haben im Gegensatz zu druckluftbetriebenen Membranpumpen ABEL-Membranpumpen einen erheblich geringeren Energiebedarf, wodurch die Gesamtkosten deutlich gesenkt werden.

Vorteile

Unsere Pumpen werden kundenindividuell angepasst. Wir verfügen über verschiedene Pumpenausstattungen und Materialkombinationen in Abhängigkeit von Anwendung und Medium/Fluid.

Unsere Pumpen können problemlos hohe Drücke und stark abrasive Medien bewältigen. Die robuste Konstruktion schafft perfekte Voraussetzungen für den 24/7 Betrieb.

Von der Verkaufsabwicklung über die Inbetriebnahme bis hin zur laufenden Wartung sind wir für unsere Kunden da. Weitere Vorteile bieten Ihnen unsere Servicepakete SelfService und TechService.

Mit unserem Monitoringsystem haben Sie die Betriebsdaten Ihrer Pumpe immer im Blick. Es hilft, außerplanmäßige Reparaturen zu verhindern und die Pumpenleistung zu optimieren.

ABEL-Pumpen arbeiten sehr effizient und können durch den geringen Energieverbrauch die Betriebskosten senken.

ABEL-Pumpen sind von Natur aus trockenlaufsicher und arbeiten insbesondere im Standardbetrieb ruhig.

Weitere Informationen

Senden Sie uns Ihre Kontaktdaten. Wir melden uns bei Ihnen.

    Anwendungsfall in der Sprühtrocknerbeschickung

    Der letzte Prozessschritt in der Keramikherstellung ist die Sprühtrocknung. Der Prozess beruht auf dem Prinzip des Trocknens durch Einsprühen des zu verarbeitenden Schlickers in einen Luftstrom. Eine Pumpe fördert hierbei den Keramikschlicker mit einem definierten Druck durch Zerstäuberdüsen in die Trockenkammer.

    Probleme bei der Beschickung von Sprühtrocknern

    Unser Kunde ist ein großer Fliesenhersteller in Japan. Die Produktionsstätte stellt täglich viele Tonnen Granulat unter Verwendung von drei Sprühtrocknungsanlagen her. Beim Einsatz herkömmlicher Vertikalkolbenpumpen im 24/7 Betrieb ergaben sich folgende Probleme:

    • Undichtigkeit im Zylinder verursacht durch hochabrasives Fördergut
    • Beschädigung des Kolbens durch den Grobkornanteil des Schlickers
    • zeitaufwendiger Einbau von Ersatzteilen aufgrund komplizierter Bauweise
    • lange Lieferzeiten von Ersatzteilen
    • pulsierender Förderstrom

    Da die Sprühtrocknung unter kontinuierlichen und genau kontrollierten Prozessbedingungen erfolgen muss, konnten diese Probleme von unserem Kunden nicht hingenommen werden.

    Prozess der Sprühtrocknerbeschickung:

    Kompaktmembranpumpen als Lösung

    Schnell erkannte man, dass die ABEL Pumpen für das Verfahren besser als die bisher eingesetzten Kolbenpumpen geeignet sind. Die Kompakt-Membranpumpen von ABEL ermöglichen die Förderung von hochabrasiven, feinkörnigen Suspensionen durch den Einsatz von hochfesten Spezial-Polyurethanmembranen und Kugelventilen, die einen Kontakt des Förderguts mit Kolben und anderen mechanischen Regel- und Steuerelementen der Pumpe verhindern. Durch konsequente Verwendung entsprechender Werkstoffe ist ausgeschlossen, dass Metallpartikel oder sonstige Verschmutzungen in das Granulat gelangen.

    Die Verwendung eines großvolumigen Pulsationsdämpfers vermeidet zuverlässig die Pulsation und somit den diskontinuierlichen Austritt des Förderguts über den gesamten Förderdruckbereich. Ein frequenzgeregelter Antrieb ermöglicht zudem eine genaue Anpassung der Förderleistung und somit die Anpassung an eine Verarbeitung unterschiedlicher Schlickerqualitäten zu verschiedenen Granulatqualitäten.